Asche richtig entsorgen

Landkreis Augsburg, Mai 2018 – Es wird wieder fleißig gegrillt und zurück bleibt Asche, die entsorgt werden muss. Der richtige Platz für Grillasche ist die graue Restmülltonne. Doch bitte beachten Sie: Es darf ausschließlich kalte Asche in die Tonne. In die Hausmüllgefäße dürfen keine brennenden Stoffe oder heiße Asche. Dieses kann zu Tonnen- und sogar Müllfahrzeugbränden führen.

 

Keine heiße Asche einfüllen Früher bestanden die Müllgefäße aus Metall und der Hauptbestandteil des Hausmülls war Asche. Deshalb sprechen ältere Menschen noch von „Aschentonnen“. Doch sogar die alten Metalltonnen trugen die Aufschrift „Keine heiße Asche einfüllen“. Denn durch heiße, noch glimmende Asche konnte der übrige Abfall in der Tonne in Brand geraten und auch für Gebäude zur Gefahr werden. Heute sind die Müllgefäße aus Kunststoff. Um durchgeschmorte Plastikabfallbehältnisse und sogar Brände zu verhindern, treffen Sie bitte folgende Vorkehrungen.


Asche erst völlig erkaltet in die Restmülltonne füllen Holzkohle und Briketts können noch Tage nach dem Grillen Feuer verursachen. Deshalb wird empfohlen die Asche zunächst in einem Metalleimer mit Deckel unter Luftabschluss ein paar Tage erkalten zu lassen. Häufig verbergen sich in der Asche noch kleine Glutreste, die man mit bloßem Auge leicht übersieht. Wenn solche Glutreste Luft bekommen, können sie sich in Verbindung mit brennbaren Stoffen im Restmüll zu einem Schwelbrand oder zu einem richtigen Brand entwickeln.


Asche in Müllbeutel verpackt in die Tonne geben. Damit die Mülltonne, das Müllfahrzeug und die nachfolgenden Tonnen sauber bleiben, muss Asche verpackt in die Tonne gegeben werden - z. B. in Müllbeuteln oder Tüten.


Asche gehört nicht in die BioEnergieTonne. Asche gehört wegen der Anreicherung von Schwermetallen und unvollständig verbrannten, krebserzeugenden Rückständen nicht in die BioEnergieTonne oder auf den Komposter. Holzasche galt lange Zeit als unbedenklich und wurde sogar als Kaliumdünger empfohlen. Doch mittlerweile ist wissenschaftlich belegt, dass sich unerwünschte Stoffe in der Asche verbergen.


Kaputte Tonne – was tun?
Ist die Tonne bereits durchgeschmort oder kaputt, muss der Grundstückseigentümer ein neues Gefäß gegen Kostenersatz beim Abfallwirtschaftsbetrieb bestellen.

 

Abfallberatung für den Landkreis Augsburg


Telefon (0 82 32) 96 43 - 21 oder - 22


E-Mail: abfallberatung@lra-a.bayern.de
www.awb-landkreis-augsburg.de

drucken nach oben