St.-Ulrich-Grundschule: Digitale Schultafeln und Tablets ergänzen den Unterricht

Für eine zukunftsorientierte Ausstattung der Klassenzimmer an der Grundschule Schwabmünchen konnten Dank der Zuschüsse vom Freistaat und der Stadt Schwabmünchen 20 digitale Smartboards und 30 Tablets angeschafft werden.

Nachdem bereits 2019 zu Förderprogrammen für die Digitalisierung an Schulen recherchiert wurde, ist in diesem Jahr im Rahmen des sogenannten „DigitalPakts“ des Freistaats Bayern, Ministerium für Unterricht und Kultus, die Zusage für die Förderung eingetroffen. In den vergangenen Sommerferien wurden bereits die Klassenräume mit den digitalen Smartboards ausgestattet. Die neuen Tablets sind entsprechend programmiert und eingestellt worden, um leihweise und im Falle von Distanzunterricht den betreffenden Schülern mit-gegeben zu werden.

Die Vorteile der digitalen Smartboards liegen eindeutig im multimedialen Lernfeld, bei dem unterschiedlichste Audio- und visuelle Präsentationsformen und das analoge Lernen miteinander kombiniert werden können. Besonders wichtig sei es, laut Rektorin Hankl, dass nun neben der realen, analogen Lernmethode im ganzheitlichen Sinne mit der Digitalisierung eine zusätzliche Erfahrungswelt eröffnet wird. Wobei das eine nicht durch das andere ersetzt werden solle.

So sind die dreiflügeligen neuen Boards mittig als digitale Tafel und beidseitig weiterhin als normale Tafel konzipiert. Ein Vorteil in Corona-Zeiten ist, dass Schüler im Quarantänefall digital in den Klassenunterricht zugeschaltet und einbezogen werden können. Die Tablets dagegen ergänzen das Lernen hinsichtlich einer verbesserten Differenzierung. Denn entsprechende Apps und Programme sind beispielsweise individuell dem jeweiligen Lernniveau angepasst. Das sind nur ein paar wenige Beispiele für die Einsatzmöglichkeiten, womit sich auch für die Lehrkräfte der Schulalltag verändert.

Ziel ist und bleibt es, die Kinder auf allen Ebenen bestmöglich auf eine moderne Zukunft vorzubereiten.

 

PM_digitale_Tafeln

drucken nach oben